Header IFF


Veranstaltungen / Lehrgänge

Veranstaltungsprogramm des IFF-Forschungsinstitutes für das Jahr 2017

IFF Courses and Events 2017



17.10.2017 - 18.10.2017:

Noch sind Plätze frei!!

IFF-Praktikerlehrgang "Basisstufen in der industriellen Mischfutterproduktion"                                      

In Zeiten zunehmenden Wettbewerbs und steigender Rohwaren- und Energiekosten kommt der effizienten Mischfutterherstellung besondere Bedeutung zu. Den qualifizierten Mitarbeitern im Produktionsprozess obliegt die Verantwortung, unter den gegebenen Praxisbedingungen diese effiziente Mischfutterproduktion zu realisieren. Von wesentlicher Bedeutung für die Produkteigenschaften von mehlförmigen Mischfuttern sind – neben der Eingangskontrolle – die verfahrenstechnischen Grundoperationen Zerkleinern, Mischen und Dosieren. Diese sind auch für die Prozessgüte und die Produktqualität kompaktierter Mischfutter entscheidend.

Im Praktikerlehrgang werden die Teilnehmer befähigt, durch Kenntnis der wesentlichen Einflussgrößen die Basisstufen der Mischfutterherstellung besser zu beherrschen. Es werden ebenfalls wesentliche Mess- und Prüfmethoden zur Charakterisierung relevanter Stoffeigenschaften vermittelt. Zum intensiveren Verständnis werden die in leicht verständlicher Form vermittelten Lehrinhalte in praktischen Übungen vertieft.

Dieser Praktikerlehrgang wurde auf vielfachen Wunsch unserer Mitgliedsunternehmen konzipiert. Er richtet sich vorrangig an Produktionsverantwortliche und  Produktionsmitarbeiter, die in Mischfutterwerken im Annahme-, Mühlen- und Mischbereich tätig sind. Ebenso ist er für Interessierte aus der Zulieferindustrie und den Maschinen- und Anlagenbau empfehlenswert.



26.10.2017 - 27.10.2017:

IFF-Practical Course "Basic processes in compound-feed production"                                    

The feed sector plays a key role within the animal sectors, for both animal husbandry and pets. Healthy, safe and high quality feed is essential for healthy animals and the production of tasty and safe animal products such as milk, eggs and meat. The quality of feed is partly safeguarded by good knowledge concerning the whole production process: what is the effect of resource treatments on the quality of feed? Process technology is the central topic during this 2 day training where participants will gain insight into the production process of feed manufacturers. Furthermore, attention will be paid to the use of various resources, quality control, trends and new developments in the feed sector.

Target group

Nutritionists, advisors, account managers, policy makers and other interested personnel working in the feed industry.

•    General knowledge of the sector; trends and developments
•    Resource chain; resources, nutritional     properties & recipes
•    Process technology; background and practice: mixing/milling/conditioning/pressing/
     expanding/extruding/cooling/drying/vacuum coating
•    Quality control/HACCP/contamination/tracing
•    New developments, a.o. new resources like algae and insects

Teaching methods: class education, discussion/ interaction and practicum.
The practical courses take place in small groups.

The participant gains knowledge and insight into the production process of feed, the effects of the production process on feed quality and the safety and the importance of this link in the chain monitoring of feed production:

•    Overview/insight in the latest developments in the sector
•    Possessing knowledge and insight regarding compound feed
•    Knowledge on the aspects of quality and safety of feed
•    Critical thinking by being able to reflect on the importance and future perspectives of feed
     production and animal products

 The course will take place in English language at FDL, Wanssum, The Netherlands.



07.11.2017 - 08.11.2017:

IFF-Workshop "Probenahme von Rohwaren und Mischfutter und Sensorische Beurteilung von Rohwaren in der Mischfutterindustrie"                                          

Futtermittelunternehmen sind für die Sicherheit der von ihnen erzeugten Produkte verantwortlich. Mit Inkrafttreten der Verordnung (EU) Nr. 691/2013 hinsichtlich der Probenahmeverfahren und Analysemethoden gelten nunmehr neue Bestimmungen.

Im Interesse des vorbeugenden Verbraucherschutzes und in ihrem ureigenen Interesse müssen Futtermittelhersteller gesundheitliche Risiken durch Kontaminanten bereits bei der Anlieferung erkennen und abwenden. Daher müssen geeignete Maßnahmen zur Identifikation und zum Erkennen von Abweichungen getroffen werden. Sie basieren in erster Linie auf der sensorischen Beurteilung der eingehenden Lieferungen, die durch weitere Eingangsprüfungen ergänzt werden.
Die Entnahme und Behandlung von Rückstellmustern, auch des ausgelieferten Mischfutters entsprechend der guten fachlichen Praxis sind Voraussetzung, um ungerechtfertigten Reklamationen erfolgreich begegnen zu können. Unkenntnis bzw. Nichtbeachtung der Grundsätze der Probenahme führen häufig zu nicht repräsentativen Proben; Produktfehler werden nicht oder nicht rechtzeitig erkannt.

Während des Workshops „Probenahme“ werden Fachkenntnisse zur Verordnung (EU) Nr. 691/2013 und deren praktische Umsetzung sowie Kenntnisse zur internen Rückverfolgbarkeit, Probenahme, Probenteilung, Kennzeichnung und Aufbereitung von Rückstellmustern zunächst in Kurzvorträgen vermittelt. Anschließend werden diese in praktischen Übungen vertieft.

Kenntnisse auf dem Gebiet der sensorischen Eingangskontrolle stehen am zweiten Tag im Workshop „Sensorik“ im Mittelpunkt.

Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an Praktiker, insbesondere aus der Futtermittelindustrie, die Probenahmen im Bereich der Rohwarenannahme und Verladung durchführen und durch ihre Fach- und Sachkenntnis maßgeblich zu sicheren Qualitätsfuttern beitragen. Der Besuch ist ebenfalls empfehlenswert für Mitarbeiter, deren Aufgabenbereich im Mischfutterwerk die Qualitätskontrolle umfasst.

Die Teilnahme an der Veranstaltung wird bescheinigt.

 



© Internationale Forschungsgemeinschaft Futtermitteltechnik e.V. · Braunschweig-Thune · 2017