Header IFF


Veranstaltungen / Lehrgänge

Veranstaltungsprogramm des IFF-Forschungsinstitutes für das Jahr 2016

IFF Courses and Events 2016



15.06.2016 - 15.06.2016:

Kolloquium „Gentechnikfreie Futtermittel – Zwischen Verbraucherwunsch und Machbarkeit“ der 54. IFF-Jahreshauptveranstaltung                                                                         

Die Internationale Forschungsgemeinschaft Futtermitteltechnik e. V. (IFF) lädt ihre Mitglieder, Förderer und Freunde zu ihrer Jahreshauptversammlung 2016 und zum Kolloquium

„Gentechnikfreie Futtermittel – Zwischen Verbraucherwunsch und Machbarkeit“

ein.

Gentechnik ermöglicht, gezielt Gene aus einem Organismus zu entfernen und durch ein Gen mit anderen Eigenschaften zu ersetzen. In der Landwirtschaft machte man sich dies schon zu Beginn der 80er Jahre zunutze, und mittlerweile gibt es von fast allen Kulturpflanzen gentechnisch veränderte Sorten, wie z. B. von Mais, Soja, Raps oder Baumwolle.

Dennoch – oder deswegen – gibt es in Deutschland kaum ein Thema, über das so kontrovers diskutiert wird, wie die Gentechnik. Dabei macht das Zusammentreffen ethischer, ökonomischer, naturwissenschaftlicher oder theologischer Argumente eine sachliche Erörterung frei von Polemik so schwierig.

Die IFF möchte erneut eine Plattform bieten, um das aktuelle Thema Gentechnik in Futtermitteln zu diskutieren und Informationen auszutauschen.

Futtermittel gelten dann als „gentechnikfrei“, wenn sie den entsprechenden Verordnungen zufolge nur „zufällige“ oder „technisch unvermeidbare“ Beimischungen von gv-Pflanzen enthalten und diese einen Schwellenwert von 0,9 % nicht überschreiten.

In vielen Bereichen ist dies durchaus langjähriger Standard (Bsp. Milchviehfütterung), ohne dass es für den Endverbraucher erkennbar wäre. Umgekehrt besteht auch keine Kennzeichnungspflicht am Lebensmittel, wenn mit gv-Futtermitteln gefüttert wurde.

Seit Anfang dieses Jahres gibt es ein Siegel für Lebensmittel, deren Herstellung inkl. der Futtermittel nach dem Standard „Ohne Gentechnik“ zertifiziert wurde.



© Internationale Forschungsgemeinschaft Futtermitteltechnik e.V. · Braunschweig-Thune · 2016